Suche

Suche

Geschäftsstelle WissHom

Frau Sabine Radtke

(Vertretung Mutterschutz bzw. Elternzeit von Frau Ina Kiese)

Fon: 0049-(0)3496-3033-596

Mail: info@wisshom.de

 

BÜROZEITEN:

Montag14.00 – 18.00
Dienstag11.00 – 14.00
Mittwoch14.00 – 18.00
Donnerstag11.00 – 14.00

WissHom-Forschungsreader und FAQ

WissHom hat im Mai 2016 einen 56-seitigen Forschungsreader vorgelegt. Klicken Sie einfach auf das Bild! Und hier gelangen Sie zu den FAQ.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LMHI-Kongress 2017

Der DZVhÄ ist Ausrichter des 72. homöopathischen Weltärztekongresses der Liga Medicorum Homoeopathica Internationalis (LMHI), der vom 14. bis 17. Juni 2017 in Leipzig stattfindet. Klicken Sie einfach auf das Bild! 

 

 

VORSCHAU                     WissHom-Kongresse ICE


Klicken Sie einfach auf das Bild!

 

ICE 18: 22.–24. November 2018

ICE 19: 21.–23. November 2019

WissHom Forschung zum Wohle der Patienten

Die Ziele von WissHom:

• vorhandenes Wissen bewerten
• neues Wissen schaffen
• homöopathische Forschung fördern
• Innovationen in der Aus- und Weiterbildung entwickeln
• die Homöopathie im akademischen Diskurs etablieren

 

Erfahren Sie mehr im WissHom-Flyer – klicken Sie einfach auf das Bild!

 

Und hier geht es zu den geförderten Projekten ...

 

 

 

WissHom-Mitglied werden ...

Unterstützen Sie die Arbeit von WissHom, werden Sie Mitglied! Lesen Sie mehr ...

Institutionelle Mitglieder

Institutionen, Unternehmen, Verbände und Vereine können die Arbeit von WissHom als institutionelle Mitglieder unterstützen. Lesen Sie mehr ...

WissHom-Sharepoint: interner Mitglieder-Bereich

Auf dem WissHom-Sharepoint finden Sie interne Informationen für WissHom-Mitglieder und das Diskussionsforum. Ihre persönlichen Zugangsdaten erfahren Sie bei der WissHom-Geschäftsstelle unter info@wisshom.de

Spenden Sie für WissHom!

 

.

10. Köthener Sommerkurs Homöopathiegeschichte

12. und 13. September 2015

 

Homöopathie und Politik – Der Kampf um die Deutungshoheit in der Medizin als Herausforderung einer mündigen Gesellschaft



 

Neben sachlicher Kritik und konstruktiver Skepsis, die für jede Wissenschaft unverzichtbar sind, sieht sich die Homöopathie heute zunehmend dezidiert missgünstigen Blogger-Aktivitäten, Presseberichten, pseudowissenschaftlichen Artikeln, ja einem neuen reduktionistisch-materialistischen Fundamentalismus gegenüber, der – beschränkt auf das zählende, wiegende und messende Verstandesdenken – das Wesentliche an der Homöopathie nicht zu sehen vermag. Um nicht unqualifizierten Halbwissern die gesellschaftspolitische Entscheidung über die Zukunft einer ganzheitlichen Heilkunst zu überlassen, sollten sich Homöopathen frühzeitig überlegen, auf welche Weise und mit welchen Mitteln die Homöopathie künftig vertreten, propagiert und verteidigt werden sollte.

 

Dazu wird – neben einer Herausarbeitung der Alleinstellungsmerkmale und Kernkompetenzen der Homöopathie – vor allem nötig sein, Kategorienfehler und naturalistische Fehlschlüsse von Seiten des heutigen Zeitgeistes aufzudecken und aufzulösen, die etwa darin bestehen, eine holistische und multidimensionale Heilkunde allein mit Messinstrumenten der Physik, Chemie oder Mathematik „beweisen“ oder „widerlegen“ zu wollen. So ist die global vorherrschende, von den Interessen der pharmazeutisch-technologischen Industrie bestimmte Art von medizinischer Forschung mit ihrem (ökonomisch motivierten) quantifizierenden, auf Reproduzierbarkeit, Standardisierbarkeit und Patentierung abzielenden Ansatz denkbar ungeeignet, das Wesen der auf ganz anderen Anliegen und Prinzipien begründeten Homöopathie zu verstehen. Weder auf der Prüfbank von Doppelblind-Studien noch dem Seziertisch der Inhaltsstoff-Analyse kann diese jemals ihre ganze Wahrheit offenbaren.

 

Um eine phänomenologische, semiotische, hermeneutische, individualisierende und menschenfreundliche Heilkunst wie die Homöopathie vor dem Übergriff eines alles Höhere ignorierenden linear kausal-mechanischen und kommerziellen Denkens zu bewahren, braucht es eine Gesellschaft von Menschen, die auf die gefährdeten Qualitäten Wert legen und sich in den politischen Entscheidungsprozess über die Akzeptanz und Legitimität der gewünschten Art von Medizin einbringen. Wenngleich Experten und Laien nicht dasselbe Fachwissen haben, bedarf gerade die moderne medizinische Wissenschaft neuer Formen der Partizipation von unten, um nach dem Prinzip des „check and balance“ auch hier Machtmissbrauch und Zügellosigkeit zu verhindern. Der Kampf um die Deutungshoheit in der Medizin wäre dann zu Ende, wenn eine allen Beteiligten gerecht werdende Form von friedlicher Koexistenz erdacht und etabliert werden könnte. Dazu erscheint es für Homöopathen hilfreich, sich auch mit klassischen Fragen der Politik- und Verfassungsgeschichte zu beschäftigen.

 

Das Seminar bietet – neben Präsentationen des Referenten – wieder die Möglichkeit zur Diskussion sowie zur Übernahme eigener Referate. Ausgewählte Texte werden vor Kursbeginn den angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern zugesandt.

 


 

• Leitung

Prof. Dr. med. Dr. phil. Josef M. Schmidt
Facharzt für Allgemeinmedizin und Homöopathie

Professor am Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München

 

 

 

 

 

• Fortbildungspunkte

10 Fortbildungspunkte werden bei der Ärztekammer Sachsen-Anhalt beantragt.

 

• Kosten

Teilnahmegebühr: 185 Euro inkl. Pausenverpflegung. Die Kosten für die Unterkunft sind darin nicht enthalten.

 

• Veranstaltungsort

Europäische Bibliothek für Homöopathie (EBH)
Wallstraße 48

06366 Köthen (Anhalt)

 

• Unterkunft

Bitte buchen und bezahlen Sie Ihr Zimmer direkt in der von Ihnen ausgewählten Unterkunft. Informationen zu Hotels, Pensionen und Privatunterkünften erhalten Sie bei:

 

Köthen-Information
Schlossplatz 4
06366 Köthen (Anhalt)
Fon: 0049-(0)3496-70099-260
Fax: 0049-(0)3496-70099-29
Mail: koethen-information@bachstadt-koethen.de
Web: www.bachstadt-koethen.de

 

Information und Anmeldung

Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie e. V. (WissHom)

Geschäftsstelle

Frau Ina Kiese

Wallstraße 48

06366 Köthen (Anhalt)
Fon: 03496-3033-596

Fax: 03496-3033-597
Mail: info@wisshom.de

 

• Flyer mit dem Anmeldeformular

Im Flyer des 10. Köthener Sommerkurses Homöopathiegeschichte finden Sie auch das Anmeldeformular. Bitte verwenden Sie es für Ihre Anmeldung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



.
.

xxnoxx_zaehler